The Guestbook
Linie

Ein Gästebuch war einmal ganz groß IN
es standen immer so schöne Sachen drin
ein Gedicht mit  Bild dabei
so mancher Gast, er war so frei

Lies ein paar nette Zeilen hier
Kritik und Lob tat gut und war richtig
die HP Adress, sie war hier wichtig

Wie wird man sonst bekannt im Netz
wenn nicht im GB und jetzt
Doch das hat sich sehr schnell gewandelt
man schaut nur mal rein, klappt es wieder zu
und die Seel hat ihre Ruh

Kaum Jemand sich mehr die Mühe macht
ne Zeil zu schreiben, alle nur noch Eilen

Ich schätze Lob und Kritik
nur sie helfen weiter
doch diese machte sich so rar
ist schon nicht mehr wahr

Das Buch verlor nun seinen Sinn
es stand nicht mehr sehr viel drin

Gastbuch schade war es aber wenn niemand einen Eintrag schreibt, ist der Aufwand zu groß. Eure Nolady

Es war sehr lange Zeit für alle offen
ich habe es nun endgültig geschlossen

Wenn nun jemand  spontan
etwas schreiben will
das Kontaktformular, es hält still
ist offen für  Lob und Tadel

Auf Wunsch würde ich den Beitrag
schreiben dann  in eine
neue Seit
ist nun mal so, ist eine neue Zeit

Namen und Adress gib auch an
das ich auch persönlich antworten kann

Ich sag es offen allen
es war mir sehr schwergefallen

buttonbutton

Mein Kommentar dazu
Dieses Buch ist nicht mehr sehr gefragt.
Das habe ich bei meinen HP Besuchen
festgestellt. Manche Beiträge lagen
dort auch Monate zurück und
auf mancher HP wird erst nach
Lesen des Beitrages freigeschaltet.
Dann brauche ich kein GB.

Ich würde das gleiche Prinzip hier anwenden
und eine Gastseite mit Meinungen einrichten.

Meinung, Lob, Tadel  mit oder ohne Adresse
über das Kontaktformular
mehr ist nicht notwendig

Der Beitrag erscheint dann wie in einem
GB am nächsten Tag hier an dieser Stell



Allen gute Gedanken mit auf den Weg,
 bleibt gesund.

Eure Nolady alias Etaner-123
 


An die Günstigen

Dichter lieben nicht zu schweigen,
Wollen sich der Menge zeigen.
Lob und Tadel muß ja sein!
Niemand beichtet gern in Prosa;
Doch vertraun wir oft sub Rosa
In der Musen stillem Hain.

Was ich litt und was ich lebte,
Sind hier Blumen nur im Strauß;
Und das Alter wie die Jugend,
Und der Fehler wie die Tugend
Nimmt sich gut in Liedern aus.

 Johann Wolfgang von Goethe



Allen gute Gedanken mit auf den Weg,
 bleibt gesund.

Eure Nolady alias Suleika